Startseite
  Archiv
  Jay und Silent Bob
  Children of Bodom
  Fear and Loathing in Las Vegas
  Pulp Fiction
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   ALLE KLICKEN
   cokeslave
   cokeslave

http://myblog.de/willey

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

auch hier ist die die gefahr sich den film zu versauen da hier vieles vorab verraten wird. also nur fans sollten das lesen:



Fear and Loathing in Las Vegas


Wenn dieser Film nach dem gleichnamigen Drogenkultbuch nicht von Drogen handelt, von was handelt er dann? Hunter S. Thompson, der "Fear and Loathing" schrieb, meint: "Fear and Loathing ist...ein Fanfarenstoss über dem verlorenen Schlachtfeld."



Die Fanfarenschmetterer: Raoul Duke (Hunters alter Ego, von Johnny Depp dargestellt), ein Journalist und sein Anwalt Dr. Gonzo (Benicio Del Toro). Das Schlachtfeld: Las Vegas, "die verfluchteste Stadt der Welt, im fauligen Jahr des Herrn 1971". Die beiden treiben "mit zwei Tüten voll Gras, 75 Mescalinpillen, fünf Blättern reinsten LSDs, einem halben Salzfass voll Kokain, einer Galaxy von multicolorierten uppers, downers, screamers, laughers, nebst Gallonen von Tequila, Rum und Bier, reinem Äther, und zwei Dutzend Poppersampullen" durch diese Hölle der Gangster und Patrioten, werden inmitten von Spielern, geduldeten Alkoholikern und Sheriffs zusehends paranoider, drehen durch, verwüsten Hotelräume und halluzinieren die seltsamsten Wahrheiten über das Posthippie-Amerika Nixons und des Vietnamkrieges.



"Die 60er waren vorüber. Für Tod erklärt in Altamont, bei einem Rolling Stones-Konzert, als ein junger Schwarzer von Hell's Angels Rowdies zu der Musik von "Sympathy for the Devil" erstochen wurde."



Gonzo-Journalimus hat seine Anfänge im amerikanischen Roman der depressiven 30er Jahre und wurde in den 60er und 70er Jahren durch Hunter S. Thompson zum journalistischen Genre. Gonzo-Journalismus ist eine supersubjektive Fusion von Roman, Notizen, Biographie und Dokumentation, die sich frontal gegen den pseudo-objektiven Journalismus eines Mainstreams stellte. Hunter schloss sich in den 60er Jahren unter anderem den "Hell's Angels" an und beschrieb in seinem Klassiker "Hell's Angels: A Strange And Terrible Saga of the Outlaw Motorcycle Gangs" das Leben "der fetten Rocker". Er behandelte in diesem Dokument die zahlreichen Klassenaspekte rund um die Gangs und beschrieb explizit das Scheitern der 60er Bewegung, die "lower/working class" Biker für die Bewegung der "upper/middle class" Hippies zu gewinnen.

Hier stellt Dr.Gonzo seine "Gesangskünste" zur schau.





Diese und andere politische Wahrheiten der Ära reflektiert Hunter auch in seinem Werk "Fear and Loathing in Las Vegas: A Savage Journey to the Heart of the American Dream", einer vielschichtigen Eruption von Selbstvernichtung, Drogenberichterstattung, Wutgestammel, Politikhass, mörderischem Wahnsinn und Traurigkeit. Aber wie sonst hätte man die amerikanischen 70er, den Vietnamkrieg, den Post-60er Alptraum beschreiben können? Was wagte man überhaupt noch zu denken, zu sagen? Wie konnte man das Unaussprechliche aussprechen? Den Amerikanischen Traum und das Hippietrauma? All das Lächerliche? All das Schreckliche? All das Verlorene?



"Der amerikanische Traum wurde zum Alptraum. Für jeden ernsthaften Journalisten war der einzig mögliche Weg, komplett durchzudrehen und das Ganze als "Gonzo" zu bezeichnen."



Hunter S. Thompson plante Fear and Loathing ursprünglich als Dokument in purem Gonzo-Stil herauszubringen. Aber das Geschriebene war inhaltlich so wirr, dass eine uneditierte Veröffentlichung des Manuskripts unmöglich war. Fear and Loathing ist also kein Gonzo-Werk im originalen Sinne, konnte aber durch eine Bearbeitung über einige wichtige formale und inhaltliche Grenzen hinaus gehen. Hunter konnte sich so zum idiotischen Drogenfreak stilisieren, und mit der ihm dadurch zugestandenen Narrenfreiheit die Subkulturen, die Hohepriester des Gonzo- und Drogenhype, die verlorene "Massenbewegung", alles und jeden der irgendwie am amerikanischen Alptraum beteiligt ist, verarschen.

"[er war] ein Mann auf der Flucht, krank genug um total überzeugt von sich zu sein."

Dr.Gonzo total kaputt





Fear and Loathing sucht nach keiner Absolution, keiner Läuterung, keiner Zuflucht ins Private, in die Religion oder in eine Partei. Das Einzige was zählt, ist der Versuch die Reise zu durchleben, und dabei den wohlversiegelten Abgrund, der in jedem von uns liegt, vehement herauszufordern. Das ist der besondere, subversive Kick von "Fear and Loathing". Über Timothy Leary schreibt Hunter S. Thompson:



"Nach West Point (Militärakademie) und Priesterschaft, musste er auf LSD kommen... verhökerte "Bewusstseins-Erweiterung", ohne dabei ein einziges Mal an die grimmigen Realitäten zu denken, die auf die lauerten, die ihn ernst nahmen........ All die pathetisch eifrigen Acidfreaks, die meinen, sie können sich für drei Dollar das Stück Peace und Understanding kaufen...die den faulen Kern der vermystizierten Acid-Kultur nicht erkennen - die verzweifelte Annahme, dass irgend jemand - oder zumindest irgendeine Kraft - uns zum Ende des Tunnels leiten würde... blinder Glaube in eine höhere und weisere "Autorität". Der Papst, der General, der Premierminister... die ganze Leiter bis rauf zu "Gott"."



Man wundert sich, warum es so lange - 27 Jahre - gedauert hat, bis Fear and Loathing verfilmt wurde. Das Werk galt als "unverfilmbar", nichts desto trotz, dass die Filmrechte schon seit Ewigkeiten in Hollywood aufgebahrt lagen. Es bedurfte eines Retro-Zeitgeist und neuer Hollywood-Cliquen, um sich im fauligen Jahr des Herrn 1998 an den Film zu wagen. Terry Gilliam (Brazil, 12 Monkeys, König der Fischer) gelang es mit seinen einzigartigen visionären Fähigkeiten, den Film sehr nahe an die Vorlage heranzubringen. Wie Thompson spielt Gilliam mit wechselnden Distanz- und Suggestionsmomenten, baut vibrierende Gewaltatmosphären und groteske Dauertrips ein, vermittelt lustvoll Lächerlichkeit und Weisheit der beiden delirierenden Charaktere, die sich dem Wahnsinn der Drogen, des Landes, der sie umgebenden Stadt und der in ihr gefangenen Menschen auf Messers Schneide stehend ausliefern.

Das stilvolle DVD-Cover




Visuell orientiert sich Gilliam, einst selbst hauptberuflich ein Zeichner, stark an den genialen Zeichnungen Ralph Steadmans, der schon die Erstveröffentlichung von "Fear and Loathing" im Rolling Stones Magazin illustriert hatte. Vielleicht überkarikiert "Fear and Loathing" der Film gelegentlich zu vieles, so dass man Mühe hat, die tragenden politischen und menschlichen Momente wahrzunehmen, aber ein Film "über Idioten" hat nun einmal weniger Narrenfreiheit als ein Autor, der sich selbst als Freak hinstellt. Das ist die Realtität des Filmemachens. Auch heute, 27 Jahre nach dem fauligen Jahr des Herrn 1971, ist das Allgemeine - unser aller Wahnsinn zwischen individuellen und kollektiven Zwängen - das Unaussprechbarste. Und Drogen führen uns gesellschaftlich und chemisch in die Bereiche des Unaussprechbaren. Es gibt keine ehrliche Art, dieses Unaussprechbare zu erklären. Nur die, die rein gegangen sind, kennen die Wahrheit. Eine Wahrheit, die so bedrohlich ist, dass wir sie nur in Verkleidungen ertragen können. Die Angst vor uns selbst und dem Abgrund im Anderen - das ist das Allerschlimmste.

Kritik:
Terry Gilliams von Drogenexzessen getragene Momentaufnahme der frühen 70er auf Basis des berühmten Buchs von Hunter S. Thompson mit einem Johnny Depp in Bestform.

Als Hunter S. Thompson 1971 dem Rolling Stone für die vierte Jubiläumsausgabe die erste Hälfte seiner Las Vegas Odyssee überreichte, nutzte er für Story und Credits das Pseudonym Raoul Duke; zu Recht befürchtete er bei Veröffentlichung der drogengetränkten und politisch völlig unkorrekten Momentaufnahme der aussterbenden Hippie Generation negative Auswirkungen auf seine Arbeit als Korrespondent an der 1972er Präsidentschaftswahl. Später wurde die Geschichte unter seinem Namen als Buch veröffentlicht und Thompsons Stil als "Gonzo Journalismus" bekannt, der sich durch die subjektive Sichtweise des sich im Mittelpunkt befindenden Autors definierte. "Fear and Loathing" wurde zum feststehenden Ausdruck im Amerikanischen.

Bill Murray (Ghostbusters, Lost in Translation) hatte bereits 1980 versucht, seinen Freund Dr. Thompson neben Peter Boyle (Red Heat, Scooby-Doo 2) als sein Anwalt in Where the Buffalo Roam zu portraitieren, was aber aufgrund der schlechten Inszenierung völlig floppte. Einzig und allein Murrays weitestgehend gelungene Darstellung des Hauptcharakters könnte für eingefleischte Thompson-Fans interessant sein. Bei Fear and Loathing hat sich allerdings Monty Python Ikone Terry Gilliam, der die Kinowelt mit Filmen wie Brazil, The Fisherking oder 12 Monkeys bereicherte, buchstäblich dem Stoff gewidmet. Sein mehr künstlerischer und weniger kommerzieller Stil passt hervorragend zu Hollywoods bekanntesten Anti-Blockbuster-Star, Johnny Depp. Dieser bekennt sich selbst als Fan des Buches seit seiner Jugend und verbrachte einige Monate mit Thompson, um jede Kleinigkeit in Gestik und Mimik kopieren zu können, nutzte die aufbewahrten Klamotten, ließ sich den Kopf halb kahl scheren und konnte die originalen Manuskripte des Vegas Trips einsehen, um festzustellen, dass tatsächlich alles so passierte wie im Buch beschrieben, sogar noch extremer.


Duke auf der "Flucht"






Der Film wird, á la Apocalypse Now, von Johnny Depps Voice-Overs begleitet, die die Dialoge ergänzen oder uns Einblicke in ein Gehirn voll mit Gras, Acid, Meskalin, Kokain und/oder Äther geben. Wem die Inhaltsangabe zu schwammig ist, dem sei gesagt, dass der Film hauptsächlich aus stimmungs- wie auch filmtechnisch genial umgesetzten absurden Situationen besteht und so kaum eine genauere Beschreibung zuläßt. Gerade das aber macht den Film aus, Johnny Depp und Benicio Del Toro (Snatch, Traffic) torkeln als klassische Antihelden, von psychedelischen und detailverliebten Bildern und genialem Soundtrack unterstützt, durch eine Aneinanderreihung von Quasi-Kurzgeschichten über Hotelzimmerverwüstungen, Trips durch die Vegas Entertainment Welt, den Nationalen Drogenkongress der Bezirksanwälte und diverse kleinkriminelle Verstrickungen. Witzig sind auch die mehr oder weniger langen Auftritte von Tobey Maguire (Spider-Man, Seabiscuit) als Anhalter, Christina Ricci (Sleepy Hollow, Monster) als Jesusfreak und Barbara Streisand Fan, Cameron Diaz (Gangs of New York, Charlie's Angels) als TV Reporterin, Flea (Red Hot Chili Peppers) und Thompson selbst. Ein Film für die Sparte "Komödie mit künstlerischem Anspruch", den man sich am Besten mit ein paar Freunden und ein paar Bier anschaut. Dem englischkundigen Zuschauer sei auch die Originalversion empfohlen, da Thompson ohnehin schwer zu übersetzen ist und Johnny Depp auch in Sachen Stimmimitation hervorragende Arbeit leistet.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung